Außergewöhnliches

Online Banking

Nun ja, was man nicht so alles erlebt auf der Welt.

Manchmal fragt man sich doch, ob es anderen denn eigentlich auch so geht wie einem selbst, oder ob andere von jeglichen Problemen der Welt einen so großen Abstand haben wie meinereins vom Zahnarzt.

Da gibt es doch das Phänomen des Online-Banking-Geld-Checks wie ich es einmal nennen mag.
Man sitzt also vor dem Computer, oder annähernd in der nächsten Nähe, und alles, was einem alle paar Minuten ins Gedächtnis kommt, ist der Risikofreie Klick auf den "Aktualisieren"-Button.

Doch, oh Wunder, nach einer kurzen Ladezeit und Aktualisierung der Daten steht fest: Es ist nicht mehr geworden.

Aber warum kann es eigentlich nicht einmal anders sein?

Lohn, Ebay.....woher auch immer Geld kommen mag - sei ja auch dahingestellt. Wer braucht schon einen Grund für einen Zahlungseingang - keine SAU!

*hust*

Nun - aber es ist doch tatsächlich so.
Viele arbeiten (ich mag jetzt nicht an manche Leute denken, die das hier ganz verzweifelt lesen und sich wie so oft fragen, was eigentlich der Sinn ihrer Arbeit ist, da es das Geld nicht sein kann), und wundern sich doch immer wieder wie denn am 20. das Konto schon wieder mit hohen Zahlen ausgestattet ist, allerdings die Zahl aus unerfindlichen Gründen im Online-Banking rot formatiert wurde. Der Lohn war es also nicht.

Denken wir mal an alle, die kein richtiges Gehalt bzw. keinen richtigen Lohn bekommen: Unsere lieben Arbeitslosen, die RobinHoods aller Freiheitsliebe, die Helden des Alltags und der "Brückentage" - also all diejenigen, die ihren Job Hartz IV für angemessen und wichtig in unserer Gesellschaft halten.
So kommt doch irgendwie immer Geld auf das Konto. Das Geld wird ja schließlich benötigt. Für Miete, für Essen, die Katze, das Motorrad, den Hund, den Urlaub, den Mietwagen, ... *grrrrzzzchhh* STOP!
Moment.
Aaaalso halten wir fest...: Unsere lieben Freunde, die meist der eigenen Meinung nach zwar ein angenehmes Leben führen, allerdings mit dem wenigen finanziellen nicht zurechtkommen, brauchen eigentlich nicht mal ein Konto. Zunichte mit Fragen wie "Haben Sie eigentlich schon ein Postbank-Girokonto? Nein? Warum denn nicht? (usw.)"

So jetzt fragt sich jeder warum. Aber die Antwort scheint näher zu liegen, als man glaubt:
Wer hat jemals das verdiente Schwarzarbeitergeld am ersten auf das Konto überweisen lassen???????????


Damit noch eine fröhlich gestimmte Woche, meine Damen und Herren, liebe Mitbürger, liebe Brüder und Schwestern, und sehr nett vor allem seien mir die Hartz IV-Empfänger der Neuzeit gegrüßt: Add-Vision-Promotoren! (Denkt nicht so viel über's Leben nach - zu viel Geld macht doch nur unglücklich!)

2 Kommentare Psycho I am 25.6.07 14:36, kommentieren

Werbung


Geld regiert die Welt

Bayern (pup.)


Geld als Mangelware

Wie viele unserer Mitmenschen in der momentanen Zeit feststellen, scheint Geld zu Mangelware geworden zu sein.

Die BPA stellte fest, dass es sich dabei womöglich um Probleme handeln könnte.

Leider wird Geld immer knapper. Russland hat die Leitungen gedrosselt, und der Preis für Geld steigt immer schneller in unglaubliche Höhen.

Doch woran mag dies liegen? Die BPA (Bayreuther Psychouser-Akademie) hat sich mit diesem Thema lange Zeit auseinandergesetzt, und veröffentlicht nun erste Ergebnisse.

Grundlegend sei es ein Problem jeder sozialen Schicht, so BPA. Selbst die Reichsten der Reichen klagen über das Problem. Verständlich, so BPA. Wie mag es auch aussehen, wenn George Clooney 4 Wochen lang auf jedem Papparazzo-Foto die selben Socken trägt, die er bereits vor 4 Jahren bei Dolce&Gabbana gekauft hat, oder Paris Hilton mehr als einmal ein Kleid von Mändie Ackermann aus Oberleibnitz-Dorfmühlen trägt?

Jeder normale Mensch mag dies verstehen. Doch Problemlösungen scheinen in weiter Ferne zu liegen. Oder etwa doch nicht?

Die BPA schlägt vor, sich im ersten Schritt über einen längeren Zeitraum (das heißt einen Zeitraum von zehn Minuten überschreitend) mit einer (möglichst großen) Bank der freien Wahl zu beschäftigen.

Beispiele hierfür:
- Wieviel Geld ist hier tagtäglich ungefähr im Umlauf?
- Wann kommen die Geldtransporter?
- Rythmisierung der Geldschlosszeiten analysieren und erkennen
(und weitere)

Im nächsten Schritt erscheint es sinnvoll, sich aus einem Spielzeugmarkt eine Wasserspritzpistole zu besorgen (am besten: Supersplasher in Neongrün - so wird man auf der Straße sicherlich nicht für Ernst genommen - der potentielle Gegner unterschätzt einen also ausgenommen stark).
Der Pumpmechanismus muss dabei mehrmals auf seine sichere und vollständige Funktion geprüft werden.

Dann kann es schon losgehen. (Und jetzt wird es spannend)

Bitte sorgen Sie sich um einen Mitwisser. Ein Mitwisser ist eine Person, die von ihren Plänen und Ideen grundlegende Details kennt - klingt komisch, is aber so. Dieser kann Sie nach der Durchführung sofort wieder mit dem "Fluchtwagen" nach Hause bringen.

Nun ist es soweit - der Tag X ist gekommen.

Nun schließen sie mit dem Mitwisser folgenden Vertrag (schriftlich) ab:

Der Mitwisser wird verpflichtet, Ihnen bei Gelingen einen Betrag von 5,00 € oder höher (Je nach Umfang der Vorbereitung) auszuzahlen. (BARRRRR)

Und jetzt kann es losgehen:

Sie gehen zu dieser Bank - und nun ist der Moment gekommen, sie müssen sich trauen. Alles oder nichts!

Die mit Wasser gefüllte Wasserspritzpistole wird auf die Hausfront der gewählten Bank gerichtet. Nun pumpen Sie schnell. Ist ausreichender Wasserdruck in der Wasserspritzpistole vorhanden, versichern Sie sich, ausreichend gezielt zu haben: Und dann: Machen Sie die Hausfront nass.


Und, ist es Ihnen gelungen???

Dann springen Sie jetzt ins Auto, und holen Sie sich ihr Geld ab.



Viel Glück beim Nachahmen, oder lassen Sie es lieber gleich sein

Ihr Psycho I

1 Kommentar Psycho I am 23.6.07 12:02, kommentieren

Die Milch ist leer

Bayreuth (pup.)

Laut einer Studie der Bayreuther Psychouser-Akademie (BPA) bestätigte sich die Annahme, dass leere Kaffeemilchbehälter im Kühlschrank keinen Sinn machen.

Umfragen durch die BPA zufolge wird die darin nicht mehr enthaltene Milch nicht mehr gekühlt.

Erfrischender sei es laut BPA, gefüllte Behälter mit Milch zu kühlen. Ein weiterer Vorteil dieser Technik sei die verlängerte Haltbarkeit. So halte sich Kaffeemilch in geöffneten Behältnissen in der Sommersonne nicht so lange, wie in einer entsprechend abgedunkelten und gekühlten Umgebung.

Laut BPA sollte die Bevölkerung diesen Hinweis ernst nehmen. Jährlich gibt es Massenhaft Probleme mit Diarrhö-Erkrankungen unter unseren Mitbürgern, die auf verdorbene Nahrungsmittel zurückzuführen sind. (BPA hielt sich jedoch vor, die Behauptung aufzustellen, dass dies nur von Kaffeemilch stammen könnte)

Allerdings wären viele dieser Problematiken, die mit erwärmter und daraufhin verdorbener Kaffeemilch in Zusammenhang zu bringen sind, nicht nötig, wenn die Bevölkerung auf die o. g. Ratschläge reagieren würde.

Außerdem bringe es laut Psycho I noch weitere Vorteile mit sich, die leeren Milchbehälter aus dem Kühlschrank zu entfernen:
"Die leeren Milchbehälter nehmen Platz weg. Anstelle der leeren Behälter könnten in diesem Fall gefüllte ihren Platz finden. Durchfallerkrankungen können dadurch, wie bereits erwähnt, vermieden werden."

1 Kommentar Psycho I am 23.6.07 11:43, kommentieren